Was hilft gegen Akne

Was hilft gegen Pickel, Was tun gegen Pickel oder aber auch Was hilft schnell gegen Pickel, sind die wahrscheinlich am häufigsten gestellten Fragen wenn es ums Thema Pickel geht. Leider gibt es auf diese Fragen keine 100 Prozentig richtigen Antworten. Was es aber gibt sind Informative Texte wie dieser hier der dir sehr viel Wissen bietet und den du unbedingt bis zum Ende lesen solltest. Eins kann ich dir nämlich schon jetzt verraten das richtige Wissen ist der einzige weg um seine Pickel los zu werden!

 

Mögliche Ursachen für Pickel und Akne

Als erstes gilt es zu klären welche Ursachen es für Pickel und Akne gibt, denn jede Ursache bedarf auch einer unterschiedlichen Behandlungsmethoden.

Hormonell bedingte Pickel

Pickel können durch ein hormonelles Ungleichgewicht oder eine hormonelle Umstellung entstehen. Deshalb sind besonders häufig Jugendliche in der Pubertät oder Frauen in der Schwangerschaft von Pickeln und Akne betroffen. Viele Frauen merken auch parallel zum Zyklus Veränderungen der Haut – kurz vor der Periode wird die Haut fettiger und neigt öfter zu Pickeln. Die Ursache für hormonell bedingte Akne liegt häufig an einem Überschuss des männlichen Hormons Testosteron. Es regt die Talg Produktion an und die Talgkanäle verengen sich. Dadurch verstopfen die Talgdrüsen und es kommt zu Pickeln.
Hormonbedingte Pickel sind jedoch ganz normal und die Pickel regulieren sich analog zur Hormonproduktion.

Neigung zu fettiger Haut

Fettige Haut kann ebenfalls zu Pickeln führen. Von fettiger Haut spricht man, wenn die Gesichtshaut von einer Mischung von Wasser und Fettstoffen überzogen ist. Der Fett-Anteil wird dabei von Talg und Hornschichtfett verursacht, das Wasser stammt vom Schweiß. Bei fettiger Haut produzieren die Talgdrüsen mehr Talg als bei anderen Hauttypen. Hier liegt die Ursache in einem hormonellen Ungleichgewicht. Fettige Haut ist meist dicker als normale Haut und wird weniger schlecht durchblutet. Die Neigung zu Pickeln bei fettiger Haut entsteht dadurch, dass viel Talg vorhanden ist beziehungsweise die Talgdrüsen ohnehin zu viel Talg produzieren. Dadurch verstopfen sie noch leichter und es bilden sich Pickel.

Trockene Haut

Trockene Haut äußert sich oft dadurch, dass die Haut schuppig und rau wird, sich schnell Falten und Rötungen bilden und der Teint allgemein fahl wirkt. Im Gegensatz zur fettigen Haut produzieren die Talgdrüsen bei einer trockenen Haut zu wenig Talg. Die Haut wird dann nicht von einer schützenden Fettschicht überzogen und ist den äußeren Einflüssen direkt ausgesetzt.
Es erscheint zunächst merkwürdig, dass auch trockene Haut häufig zu Pickeln neigt. Doch um sich selbst gegen äußere Widerstände zu wappnen, produziert auch trockene Haut immer wieder mehr Fett. Da dies jedoch häufig sehr plötzlich und unkontrolliert geschieht, verstopfen die Talgdrüsen schnell. Es entstehen wieder Pickel.

SüssigkeitenSchlechte Ernährung

Schlechte Ernährung spielt eine große Rolle für das Hautbild. Wer viel Fett oder Zucker zu sich nimmt, neigt häufig zu einer fettigen Haut und Pickeln. Zucker bringt den Körper dazu, vermehrt das männliche Hormon Testosteron zu bilden – dadurch werden Pickel begünstigt. Auch Milch kann zu unreiner Haut führen. Da Kuhmilch eigentlich als Ernährung für Kälber gedacht ist, die sich noch im Wachstum befinden, enthält sie jede Menge Hormone, auf die unser Körper entsprechend reagiert.
Wichtig ist außerdem eine ausreichende Zufuhr von Wasser, da diese das Hautbild allgemein verbessert. Entsprechend sollte auch Alkohol und zu viel Kaffee vermieden werden, da diese zu einer Dehydrierung der Haut führen.

Berufe/Aktivitäten die sich schlecht auf die Haut auswirken können

Pickel können auch durch Berufe oder Aktivitäten entstehen. Vor allem Stress wirkt sich sehr negativ auf die Haut aus. Auch Stress hat einen hohen Einfluss auf die Hormone und kann zu Schwankungen im empfindlichen Hormonsystem führen, was wiederum Pickel begünstigt. Jobs, in denen man viel Stress hat, können deshalb Pickel begünstigen.
Pickel entstehen jedoch auch häufig durch Allergien. Wer viel mit Chemikalien und Wasser hantiert (Friseure, Köche, Bäcker), kann eine Allergie entwickeln, die sich auch in Pickeln zeigt.

Vererbung

Pickel können auch vererbt sein. Mittlerweile ist wissenschaftlich bewiesen, dass bestimmte Erbanlagen Pickel, Akne und unreine Haut begünstigen. Je nach den eigenen Genen, können die Talgdrüsen anders beschaffen oder die Haut empfindlicher sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man automatisch Pickel bekommt. Es zeigt lediglich, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, an Akne zu leiden, wenn man die entsprechenden genetischen Veranlagungen mit sich bringt. Wer genetisch bedingt zu Pickeln neigt, ist dem auch nicht schutzlos ausgeliefert. Egal, durch welchen Grund die Haut zu Pickeln neigt, die (erfolgreiche) Behandlung bleibt meist dieselbe.

 

Formen Von Akne

Wie bei vielen anderen Krankheiten auch gibt es auch bei der Akne Vulgaris unterschiedliche Formen.

 

Akne Comedonica 

Die Akne Comedonica ist die leichteste Form der Akne Vulgaris . Menschen die von dieser Art von Akne betroffen sind haben meist mit Mitessern zu kämpfen. Man unterscheidet zwischen weißen und schwarzen Mitessern. Bei weißen Mitessern sind die Talgdrüsen geschlossen, während Sie bei schwarzen Mitessern geöffnet sind wodurch der Talg mit der Luft reagiert und sich schwarz färbt.

Behandlung: Wer seine Mitesser loswerden will kann Mitessermasken oder andere Produkte benutzen. Wer allerdings nach einer langfristigen Lösung sucht der sollte auf eine ausgewogene Ernährung und Pflege achten.

 

Akne papulopustlosa

Die Akne papulopustlosa ist die mittelschwere Form der Akne. Betroffene leiden nicht nur unter Mitessern, sondern auch unter Entzündungen Pickeln und Papeln Vor allem Jungs mit einer erhöhten Testosteronauschüttung leiden unter dieser Form.

Behandlung: Wer unter dieser Form von Akne leidet kann diese mi der richtigen Pflege und Ernährung auf jeden Fall loswerden,  dennoch würden Tipps eines Arztes ganz sicher nicht schaden.

Akne Conglobata

Die mit Abstand schwerste Form der Akne Vulgaris  ist die Conglobata, die sich vor allem durch tief unter Haut liegenden Knoten auszeichnet. Diese Form der Akne tritt vor allem bei Menschen mit starken Verhornungen und fettiger Haut auf. Wobei auch oft Hormonelle gründe die Ursache sein können. Betroffene haben meist mit tiefliegenden großen Entzündungen und Knoten zu kämpfen, oft bilden sich auch Fisteln durch die Eiter ausfließen kann.

Behandlung:  Gesunde Ernährung und die richtige Körperpflege sind bei jeder Akne pflicht. Bei der Akne Conglobata reicht das aber alleine meist nicht aus weswegen auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden sollte.

 

Gewohnheiten die sich auf das Hautbild auswirken

Neben den bereits bekannten Ursachen spielen auch Alltägliche Gewohnheiten eine große Rolle und können eine mögliche Ursache darstellen.

Rauchen1. Rauchen

Der Konsum von Zigaretten und dem darin enthaltenen Nikotin ist alles anderes als gut für die Haut. Denn dadurch wird sie schlechter durchblutet. Das wirkt sich wiederum auf die Alterung aus. Falten können sich schneller bilden. Neben der reinen Ästhetik gibt es jedoch auch einen negativen gesundheitlichen Aspekt, bezogen auf die Haut. Durch das den Nikotin Konsum steigt die Menge an Arachidonsäure. Dadurch werden Hautprobleme gefördert.2. Alkohol

Der Alkohol sorgt für eine Dehydrierung. Die Haut wird somit trockener und damit auch anfälliger für Hautunreinheiten. Auch die Bildung von Falten wird durch den Alkoholkonsum gefördert. Wenn regelmäßig alkoholische Getränke verzehrt werden, sollte deshalb darauf geachtet werden, dass hin und wieder auch ein Glas Wasser getrunken wird. Denn nur das beugt eine Dehydrierung effektiv vor. Wer Pickel entfernen möchte, sollte das unbedingt berücksichtigen.

2. Alkohol

Der Alkohol sorgt für eine Dehydrierung. Die Haut wird somit trockener und damit auch anfälliger für Hautunreinheiten. Auch die Bildung von Falten wird durch den Alkoholkonsum gefördert. Wenn regelmäßig alkoholische Getränke verzehrt werden, sollte deshalb darauf geachtet werden, dass hin und wieder auch ein Glas Wasser getrunken wird. Denn nur das beugt eine Dehydrierung effektiv vor. Wer Pickel entfernen möchte, sollte das unbedingt berücksichtigen.

3. Körperpflege

Das Pickel Entfernen und die tägliche Körperpflege stehen in einem direkten Zusammenhang zueinander. Denn sie hat eine Auswirkung darauf, ob Hautprobleme vorliegen oder nicht. Neben der Hautpflege betritt das auch die Haarpflege. Es sollte darauf geachtete werden, dass die Gesichtshaut mindestens einmal pro Tag von Bakterien gereinigt wird. Besonders wenn das Gesicht häufig mit den Händen berührt wird, muss darauf geachtet werden. Denn hier sammeln sich sehr viele Bakterien. Neben dem Waschen des Gesichts, ist somit auch das regelmäßige Waschen der Hände wichtig. Das gilt ganz besonders an öffentlichen Orten oder Verkehrsmitteln. Die Reinigung der Hände kann mit einer handelsüblichen antibakteriellen Seife, die des Gesichts mit einer Reinigungslotion durchgeführt werden.

4. Antibabypille

Die Antibabypille ist natürlich für die Verhütung essentiell, verursacht jedoch auch häufig Hautprobleme. Um Pickel entfernen zu können muss jedoch keinesfalls auf sie verzichtete werden. Vielmehr muss versucht werden, eine passendere Pille zu finden. Schließlich gibt es sehr viele Antibabypillen, die allesamt die gleiche Wirkung haben. Die genaue Zusammensetzung der Hormone darin, ist jedoch unterschiedlich. Außerdem treten die Hauptprobleme häufig eher zu Anfang der Einnahme auf. Der Körper reagiert damit auf die künstliche Hormonzufuhr. Wenn er sich erst einmal an diese gewöhnt hat, werden die Hautprobleme merklich abnehmen. Erst wenn dies nach einigen Monaten immer noch nicht erfolgt ist, sollte über einen Wechsel nachgedacht werden.

5. Kleidung

Die Haut steht in einem ständigen Kontrakt mit der Kleidung. Deshalb ist diese für die Entstehung von Hautproblemen sehr wichtig. Die Reinheit der Kleidung steht sogar häufig in einem direkten Zusammenhang mit der Entstehung von Pickeln und anderen Unreinheiten. Die Kleidung sollte somit in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Allerdings ist auch die Passform ausschlaggebend dafür, ob Hautprobleme entstehen oder nicht. Das liegt daran, dass eine zu enge Passform dafür sorgt, dass die Luftzirkulation nicht mehr ausreichend stattfinden kann. Auch Reibung kann entstehen, was wiederum zu einer Hautirritation führt. Besonders Frauen leiden unter diesen, da ihre Kleidung aus modischen Gründen normalerweise enger ausfällt als die der Männer.

6. Ernährung

Die Wissenschaft konnte schon lange belegen, dass die Ernährung elementar für Hautprobleme ist. Um Pickel entfernen zu können, muss sie somit unter Umständen umgestellt werden. Dabei ist es jedoch nicht möglich, bestimmte Nahrungsmittel zu nennen, die auf jeden Fall Pickel verursachen. Jeder Betroffene sollte somit über eine Ausschlussdiät versuchen herauszufinden, welche Lebensmittel bei ihm oder ihr zu den Unreinheiten führen. Dabei wird für mindestens vier Wochen auf die jeweilige Nahrung verzichtet, während die übrigen Essgewohnheiten nicht verändert werden.
Die meisten Betroffenen entwickeln Hauptprobleme durch den Verzehr von Süßigkeiten, Milch- und Fleischprodukten oder Weißmehl.

 

 

Tabletten gegen Pickel und Akne

Tabletten können ein sehr wirkungsvolles Mittel im Kampf gegen Pickel und Akne sein. Dennoch sollte man einiges beachten wenn man sich dazu entscheidet Tabletten zur Hilfe zu nehmen.

Welche Tabletten sind für mich die richtigen?

Welche Art von Tabletten man zu sich nehmen sollte hängt meist von der Stärke der Akne ab. Grundsätzlich gibt es für jede Form von Akne geeignete Tabletten:

Tabletten speziell bei starker Akne

Solch Starke Tabletten sind meist Verschreibungspflichtig und können nur unter Beaufsichtigung eines Arztes Eingenommen werden, da sie meist auch starke Nebenwirkungen haben können. Einer der bekanntesten Beispiele hierfür sind Tabletten mit dem Wirkstoff Isotretinoin, die vor allem Personen mit Stark ausgeprägter Akne verschrieben werden.

Tabletten für leichte bis mittelschwerer Akne

Tabletten die hingegen auch Personen mit nicht so schwerer Akne einnehmen können sind nicht Rezeptpflichtig, nicht sehr teuer und haben auch kaum Nebenwirkungen. Die meisten dieser Tabletten enthalten Hautstärkende Vitamine und Spurenelemente wie z.B. Zink.

Bekannte Bespiele hier für sind: